Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.



Die Seite wird geladen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

WERBUNG

Am 22./23. Juni 2019 steht für die BMW Teams eines der großen Highlights der Langstrecken-Saison auf dem Programm: die 24 Stunden auf dem Nürburgring (GER). Auf der Jagd nach dem 20. Gesamtsieg von BMW in der „Grünen Hölle“ gehen vier Teams mit insgesamt sechs BMW M6 GT3 ins Rennen. In den Cockpits kommen zahlreiche BMW Werksfahrer zum Einsatz.

ROWE Racing und Walkenhorst Motorsport schicken zwei BMW M6 GT3 an den Start, das BMW Team Schnitzer und FALKEN Motorsports treten jeweils mit einem Fahrzeug an. Das Aufgebot an BMW Werksfahrern umfasst Piloten aus den Werksprogrammen in der DTM, der FIA World Endurance Championship (WEC) und der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (IMSA-Serie). Die BMW Einsatzteams nutzten die Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sowie das 6-Stunden-Qualifikationsrennen am 19. Mai 2019 zur intensiven Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife. Beim VLN-Saisonauftakt sowie beim Qualifikationsrennen stand jeweils ein BMW M6 GT3 ganz oben im Schlussklassement.

„Der 20. Gesamtsieg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring ist auch in dieser Langstrecken-Saison wieder eines unserer großen Ziele“, sagt BMW Group Motorsport Direktor Jens Marquardt. „Wir waren in den vergangenen Jahren schon oft nah dran, doch das letzte Quäntchen Glück hat immer gefehlt. Man kann also sagen: Wir haben mit der ‚Grünen Hölle’ noch eine Rechnung offen. Der BMW M6 GT3 hat bereits mehrfach beweisen, dass er 24-Stunden-Rennen gewinnen kann. Das gilt genauso für unsere Teams. Wir nehmen den Sieg ins Visier, auch wenn man den Verlauf eines 24-Stunden-Rennens, insbesondere auf der Nordschleife, nie voraussagen kann. Doch man kann sich bestmöglich darauf vorbereiten – und das haben wir getan. Wir haben alle Fahrer so oft wie möglich in den Vorbereitungsrennen eingesetzt. Auch unsere IMSA-Fahrer aus den USA sind dafür an die Nordschleife gekommen. Darüber hinaus gibt es jedoch auch noch Faktoren, die wir nicht beeinflussen können. Wir, unsere BMW Teams und Fahrer freuen uns darauf, die Herausforderung ‚Grüne Hölle’ wieder anzunehmen.“

(BMW)

.




Mehr

.

© 2001 -
BAYERNMATRIX Media e. K.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.



App
Jetzt bei Amazon Appstore   Jetzt bei Google Play
 
QR Code
 
Soziele Netzwerke
Jetzt bei Facebook   Jetzt bei Twitter   Jetzt bei Twitter   Jetzt bei Blogger   Jetzt bei Youtube
 
Teilen
Jetzt bei Facebook   Jetzt bei Facebook
 

Besucher aktuell online: 
316