Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.



Die Seite wird geladen!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

WERBUNG

Mit einer hinlänglich bekannten Betrugsmasche, dem Enkeltrick, haben gestern Unbekannte versucht Bargeld von ihren Opfern zu ergaunern. Insgesamt 12 Fälle sind der Kriminalpolizei Ingolstadt bekannt geworden.

Beginnend in den Mittagsstunden des 02.04.2019 versuchten die Täter per Telefon ihr betrügerisches Geschäft zu betreiben. Insgesamt 12, meist ältere, Personen in Ingolstadt und einigen umliegenden Orten wurden in einem Zeitraum von ca. fünf Stunden angerufen. Alle diese Betrugsversuche scheiterten, so dass den Opfern kein finanzieller Schaden entstand.

In einem Fall hatten die Betrüger beinahe Erfolg, was jedoch von aufmerksamen Bankangestellten verhindert wurde. Eine 78-jährige Frau war in der Geschäftsstelle ihrer Bank erschienen, um mehrere tausend Euro zu überweisen. Die Umstände der Überweisung kamen den Beschäftigten der Bank berechtigterweise verdächtig vor und sie informierten die Polizei, so dass auch in diesem Fall die Seniorin vor finanziellem Schaden bewahrt wurde.

Die Masche der Täter ist immer die Gleiche. Unbekannte Anrufer erschleichen sich das Vertrauen älterer Menschen, indem sie sich zunächst mit einleitenden Worten wie „Rate mal wer dran ist?“ als nahe Verwandte oder deren Angehörige ausgeben. Ist die Täuschung erst einmal gelungen, wird eine finanzielle Notlage vorgegaukelt, die vermeintlich nur mit einer sofortigen Bargeldzahlung oder Geldtransaktion geregelt werden kann. Die Angerufenen werden dazu gedrängt Bargeld an einen Abholer (z.B. angebliche Notare oder Immobilienmakler) zu übergeben, oder eine Transaktion über eine Bank oder andere Finanzdienstleister zu tätigen.

Um diesem Kriminalitätsphänomen vorzubeugen rät die Polizei:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt!
  • Rufen Sie den Verwandten oder Bekannten unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück!
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis!
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
  • Sprechen Sie mit einer Person Ihres Vertrauens!
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt!
  • Informieren Sie auch Ihre Verwandten und Bekannten über diese äußerst hinterlistige Form des Betrugs!

 (Polizei)

.




Mehr

.

© 2001 -
BAYERNMATRIX Media e. K.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.



App
Jetzt bei Amazon Appstore   Jetzt bei Google Play
 
QR Code
 
Soziele Netzwerke
Jetzt bei Facebook   Jetzt bei Twitter   Jetzt bei Twitter   Jetzt bei Blogger   Jetzt bei Youtube
 
Teilen
Jetzt bei Facebook   Jetzt bei Facebook
 

Besucher aktuell online: 
470